Freitag, 17. Juni 2022 | 20:00 Uhr

Eine musikalische Lesung – ein lyrisches Konzert. Im Anschluss: Open Stage

Lyrik und Musik mit Linda Rum und Fritz Sebastian Konka.

Fritz Sebastian Konka schreibt.

Gedichte. Über Begegnungen, Bewegungen, Gegensätze. Er liebt die Mehrstimmigkeiten und Ambivalenzen. Immer wieder stolpern seine Sätze über Asymmetrien und Mehrdeutigkeiten. Hinter dem Wort zwischen den Zeilen wartet ein weiterer Gedanke. Immer wieder entfließen seine Sätze direkt dem Herzen. Ohne Hintergedanken. So erfindet er sich eine Welt, die die seine ist. Und lädt ein. In diese vernünftige Welt ungefilterter Emotionen.

Linda Rum macht Musik.

Lebendig und facettenreich. Die Dynamik ihrer Arbeit wird schon spürbar, wenn sie die Bühne betritt. Diese zierliche, auf den ersten Blick ruhige Erscheinung mit der alles vereinnahmenden Persönlichkeit und Ausstrahlung. Die Mischung aus modernem Folk, Pop und Indie präsentiert sich mal ausufernd sphärisch, mal treibend und Beat fokussiert, dann wieder ganz sanft und authentisch gefühlvoll. Angefangen hat alles am Klavier – klassisch ausgebildet im Kindesalter. Und an diesem Abend geht es zurück zu den Anfängen. Nur das Klavier und ihre Stimme werden Konkas Gedichte untermalen, interpretieren sowie um eigene Stücke ergänzen.

Im Anschluss an das lyrische Konzert wird die Bühne geöffnet. Jede:r ist willkommen Texte vorzutragen. Moderiert wird die Open Stage von dem Kölner Texter, Autor, Sänger und Schauspieler Leonard Kuhnen – und eröffnet von der Berliner Lyrikerin Anna Maria Lipinski.

 

Eintritt € 15,-/erm. 10,-/freiwilliger Unterstützungs-Preis 20,-