Freitag, 20. November 2020 | 20:00 Uhr

Wir Schwestern drei, wir Schönen – Taubengrau, sturmzerzaust und weltberühmt: die Brontë-Schwestern

Hinter dem Namen der Brontë-Schwestern steht eine der erstaunlichsten und auch bizarrsten Legenden der englischen Literaturgeschichte: Die Schwestern Charlotte, Emily und Anne hatten sich vorgenommen, Schriftstellerinnen zu werden. Das erreichten sie auch fast auf Anhieb. Es gelang ihnen, in ihrem einsamen Heimatort Haworth eine fiktive Welt zu erschaffen, die uns bis heute in ihren Bann zieht.

Anne Brontë galt lange Zeit nur als blasses Abbild ihrer Schwestern Emily und Charlotte. Annes Werke lesen sich wie ein Plädoyer für die Gleichberechtigung der Frau nicht nur im Viktorianischen Zeitalter. Das Theater SpurenSuche setzt das Leben der Schwestern aus dem England der Romantik als Gesamtkunstwerk um: Mit der faszinierenden Schönheit der Landschaft waren alle drei bis in die Tiefe ihrer Seelen verbunden, und sie war die Kraft und Inspiration für ihr Schaffen. Bildprojektionen verdichten die Atmosphäre im Zusammenspiel mit Klaviermusik. In szenischen Dialogen, Briefen und Gedichten werden Charlotte, Emily und Anne wieder lebendig – Poesie in sturmzerzauster Zeit.

Christa Krings und Viktoria Meienburg (Darstellung, Buch und Konzeption), Waltraut Biester (Bühneninstallation), Barbara Henneberg (Komposition und Klavier), Susanne Beucher (Probenbegleitung)

€ 12,-/erm. € 10,-/Corona-Soli-Preis € 17,-