Freitag, 29. Januar 2021 | 19:30 Uhr

Livestream: Alice Ekert-Rotholz – Lesungscollage zur Woche des Gedenkens

Mit ihrem ersten, 1954 bei Hoffmann und Campe veröffentlichten Roman ‚Reis aus Silberschalen‘ gelang Alice Ekert-Rotholz der Durchbruch als Autorin. Ihre weiteren Romane wurden internationale Verkaufserfolge. Heute ist die Bestsellerautorin nur noch wenigen Lesern bekannt.

Dabei hatte die gebürtige Hamburgerin, die in der Eppendorfer Landstraße lebte, sich schon am Ende der Weimarer Republik einen Namen als Lyrikerin gemacht. Ihre Feuilletons erschienen im ‚Vorwärts‘ wie im ‚Simplicissimus‘, ihre pointierten Gedichte in Carl von Ossietzkys ‚Weltbühne‘. Nach mehrwöchiger Inhaftierung im KZ-Fuhlsbüttel konnte Alice Ekert-Rotholz mit ihrem Mann im März 1939 nach Siam fliehen. 1951 kehrte sie nach Hamburg zurück.

In einer Collage aus Texten und biografischen Informationen stellen die Schauspielerin Katharina Schütz und der Publizist Wilfried Weinke die in London verstorbene Autorin vor.

Anmeldung erforderlich: 040-780 50 40 30 oder kontakt@geschichtswerkstatt-eppendorf.de

€ 12,-/erm. € 6,- Wir freuen uns über eine Spende für den Online-Stream!

Link zum Livestream folgt

Eine Veranstaltung der Geschichtswerkstatt Eppendorf in Kooperation mit der KUNSTKLINIK.

Die Wiederkehr des Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar ist Anlass für die Veranstaltungsreihe Woche des Gedenkens im Bezirk Hamburg-Nord gegen das Vergessen und für ein gemeinsames Gedenken an die Opfer des Holocaust und der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Mit Ausstellungen, Vorträgen, Lesungen, Gesprächen und Diskussionen bis hin zu Inszenierungen, Filmvorführungen und Stadtteilrundgängen beteiligen sich zahlreiche Kultureinrichtungen, Schulen, Bücherhallen, Initiativen und engagierte Bürger.